LEHRPRAXIS

Was leistet eine therapeutische LEHRPRAXIS?

Studierende werden hier in die Abläufen einer Praxis eingeführt und unterwiesen.
Den zu einem fundierten medizinischen Wissen und der fachlichen Fertigkeit muss die Kompetenz eine gut funktionierende Praxis im Gesundheitswesen des 21. Jahrhunderts betreiben zu können eingeübt werden.
„Die Studierenden von heute sind die Therapeuten von morgen.“
Eine praxisnahe und patientenorientierte Ausbildung ist zentrales Anliegen de Deutschen Heilpraktiker Instituts. Unsere Studierenden können von daher im Verlauf ihres Studiums Praktika in Praxen absolvieren.
Was Sie erwartet:
Sie werden von einem erfahrenen Therapeuten betreut. Sie werden je nach ihrem Ausbildungsniveau entsprechende Aufgaben bearbeiten.

In regelmäßig stattfindenden Fachgesprächen wird das Erlebte reflektiert und diskutiert. Es können einzelne Beobachtungsschwerpunkte im Gespräch zwischen Lernenden und Lehrtherapeut festgelegt werden.

Für Ihre Lehr- u. Betreuungstätigkeit wird eine Aufwandsentschädigung entrichtet.

Der Lehrtherapeut stellt sicher, dass die enthaltenen Aufgaben während der Praktikumszeit zusammen mit dem/der Studierenden nachbesprochen werden.

Der Lehrtherapeut gibt dem Studierenden zum Abschluss des Praktikums Feedback und evaluiert den Studierenden auf dem vom Institut vorgegebenen Formular.

Voraussetzungen und Verpflichtungen im Bereich Patientenversorgung
Die Praxis bietet von ihrer Patientenstruktur her die Möglichkeit, dass die Studierenden ein breites Spektrum unterschiedlicher Patientengruppen (Altersgruppen, Krankheitsbilder) kennen lernen.

Die Praxis bietet aufgrund ihrer räumlichen Ausstattung (zusätzliches Sprechzimmer) für die Studierenden die Möglichkeit, in Absprache mit dem Lehrtherapeut selbständig Patientenkontakte wahrzunehmen.